Roberto rennt18. September 2020

Das Wiederaufflammen der Corona-Infektionen in Marokko stellt uns vor große Herausforderungen. Der Schutz unserer Kinder und Angestellten hat für uns stets höchste Priorität. Angesichts der erschreckenden Ausbreitung der Epidemie im ganzen Königreich hat unser Direktionskomitee die folgenden Maßnahmen beschlossen.

 

  1. Wir isolieren das Dorf von der Außenwelt. Nur Mütter, Angestellte, freiwillige Helfer, Bauarbeiter und medizinische oder therapeutische Fachkräfte haben Zutritt.
  2. Jeder, der das Dorf betritt, muss einen negativen Corona-Test vorweisen.
  3. Jede Mutter/jeder Angestellte verbringt mindestens drei Monate im Kinderdorf, ohne es zu verlassen.
  4. Im Dorf herrscht Maskenpflicht für alle – außer für Kinder, Mütter und Betreuungskräfte.
  5. Ausschließlich Mütter, Betreuungskräfte sowie medizinische oder therapeutische Fachkräfte dürfen sich den Kindern nähern.
  6. Jeder, der das Dorf betritt, muss sich am Eingang desinfizieren und seine Hände gründlich waschen.
  7. Das Wohl unserer Kinder steht für uns immer an erster Stelle. Wir tun alles, um ihnen - gerade jetzt - positive Erlebnisse zu schenken.

Roberto renntNatürlich ist die Corona-Krise auch finanziell eine große Belastung. Beispielsweise mussten wir die Gehälter unserer Mütter und Angestellten deutlich anheben, damit sie sich bereit erklärten, mindestens drei Monate ohne Unterbrechung ausschließlich im Dorf zu verbringen.

Wir brauchen dringend Ihre Unterstützung, um diese schwierige Zeit gemeinsam zu bewältigen.

Spenden Sie jetzt bequem per Überweisung auf eines unserer Spendenkonten. Die Atlas Kinder danken Ihnen!

Pferdetherapie Behinderung18. September 2020

Die Corona-Pandemie belastet auch den Alltag in Dar Bouidar. Unsere Dorfbewohner befinden sich seit fast Mitte März in Quarantäne. Der Kontakt zur Außenwelt fehlt, wichtige Impulse fallen dadurch weg. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, unsere Kinder psychisch und physisch zu stärken und ihnen positive Erfahrungen zu schenken.

Deshalb haben wir neben unseren Ponys nun auch Pferde im Dorf. Sie heißen Aphrodite, Zaha und Poulain. Jeden Morgen drehen sie ganz gemütlich ihre Runde, um alle Kinder vor ihren Häusern zu begrüßen. Ein echter Lichtblick in schwierigen Zeiten! Aber die Tiere können mehr! Sie helfen unseren Kindern dabei, traumatische Erfahrungen zu bewältigen sowie körperliche und seelische Störungen zu überwinden. Ein erfahrener Therapeut begleitet unsere Schützlinge bei ihren Erlebnissen auf dem Pferderücken.

Pferdetherapie Junge hochNatürlich profitieren auch unsere Kinder mit Behinderungen vom therapeutischen Reiten. Viele von ihnen machen erstaunliche Fortschritte.

Das Wohl unserer Kinder steht für uns immer an erster Stelle! Damit wir sie auch weiterhin auf ganzer Linie fördern und stärken können, brauchen wir Ihre Unterstützung heute mehr denn je!

Spenden Sie jetzt bequem per Überweisung auf eines unserer Spendenkonten. Die Atlas Kinder danken Ihnen!

Baby-Nurserie18. September 2020

Unser neues Babyhaus ist eröffnet! Hier finden jeden Monat drei bis vier Neugeborene ihr Zuhause, die ersten 25 Kinder sind bereits eingezogen. Wir haben alles getan, damit sich die kleinen Neuankömmlinge vom ersten Augenblick an wohl und geborgen fühlen.

Bau und Fertigstellung der neuen „Nurserie“ verdanken wir der Großzügigkeit eines Marokkaners, der vor 40 Jahren mittellos nach Amerika auswanderte und als vermögender Mann in seine alte Heimat zurückkehrte. Er schenkte uns nicht nur das Haus, sondern verpflichtete sich darüber hinaus, zehn Babys bis zu ihrer Volljährigkeit zu unterstützen.

Unser Video führt Sie durch die neuen Räumlichkeiten.

Alleine können wir nichts bewirken, erst durch Ihre Hilfe erwacht unser Dorf zum Leben! Vor allem auch unsere Babys sind auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Spenden Sie jetzt bequem per Überweisung auf eines unserer Spendenkonten. Oder werden Sie heute noch Patenmama oder Patenpapa und schenken verlassenen Kindern eine Zukunft.

Roberto rennt15. April 2020

Mit einer Marathonaktion der besonderen Art möchte der 15-Jährige Roberto aus dem Thurgau Spenden sammeln. Im Rahmen einer Abschlussarbeit für die Schule rief der Schweizer mit marokkanischen Wurzeln eine Spendeninitiative ins Leben: Roberto möchte ein Marathon laufen. Für jeden Kilometer, den er rennen wird, bekommt er Geld. Das spendet er ans Kinderdorf. Für seine Aktion gestaltetet er eigens einen Flyer, stellte sich vor Kaufhäuser und Supermärkte, um zu sammeln.

Mehr als 2 000 Schweizer Franken kamen schon zusammen, Roberto hofft, dass es 10 000 werden. „Wenn eine hohe Summe zusammenkommt, wird gerannt – dann renne ich mit meinen Freunden 42 Kilometer für Dar Bouidar.“

Wie kam er auf unser Kinderdorf der Atlas Kinder? „Meine Mutter hat mich auf ein whatsapp-Video hingewiesen. Sie sagte – schau dir das mal an, der Gründer kommt auch aus der Schweiz. So kam ich auf die Idee mit dem Marathon.“ Bald schon möchte Roberto die Atlas Kinder persönlich besuchen – und möglichst viel Geld mitbringen.

12. April 2020

Können auch Schulen, Kindergärten oder Krabbelstuben unser Kinderdorf unterstützen? Selbstverständlich! Mit gutem Beispiel und viel Herz geht die Krabbelstube Lortz & Lenau in Frankfurt voran: „Wir begleiten die Atlas Kinder jetzt seit über einem Jahr. Eine Fotografin, die das Dorf regelmäßig besucht, kam zu uns und hat das Projekt dem Elternbeirat vorgestellt. Seitdem schicken wir Sach- und Geldspenden nach Dar Bouidar. Wir fragen einfach nach, was gebraucht wird“, erklärt Claudia Schüller, Leiterin der Krabbelstube Lenau & Lortz im Frankfurter Nordend. Gesammelt wird vor allem auf Festen.

Lenau & LortzWas hat die Kita-Leiterin persönlich überzeugt? „Wir sind begeistert, dass die Kinder, die im Dorf unterkommen bis ins Erwachsenenalter begleitet werden und eine Ausbildung bekommen. Ich habe Beiträge über ausgesetzte Kinder im Fernsehen gesehen – Babys, die teilweise auf dem Müll landen. Wir sehen uns als Anwälte der Kinder und wollen etwas tun. Aber auch, das Schicksal der Frauen, die in Not geraten und sich nicht mehr zu helfen wissen, hat uns sehr berührt“, erklärt Schüller.

Könnten Sie sich auch vorstellen, dass die Krabbelstube, der Kindergarten oder eine Schule aus Ihrer Gegend die Atlas Kinder mit Geld- oder Sachspenden unterstützt? Schreiben Sie uns! Gemeinsam mit Ihnen wollen wir ein Zeichen der Hoffnung setzen.

20. März 2020

Liebe Freunde von Dar Bouidar,

wir brauchen Eure Hilfe!

Unser Kinderdorf "Dar Bouidar" ist in Quarantäne. Um unsere Kinder vor Corona zu schützen, mussten wir das Dorf schließen.

Diese Maßnahme trifft uns hart! 

Wir können keine Besucher – und damit keine Spender – empfangen. Die Kosten für den Dorfunterhalt laufen jedoch weiter.

Daher unser Aufruf:

Bitte vergesst uns nicht!

Wir sind mehr als dankbar für jede Spende, die das Dorf und unsere Kinder erreicht!

Ihr könnt hier spenden oder unseren Spendenlink https://www.cotizup.com/quarantaine-atlaskinder (französisch) nutzen.

Wir danken Euch von Herzen!

23. Dezember 2019

Wie geht es eigentlich unseren Kindern mit Behinderungen im Haus Nr. 10?

Ein Video gibt Einblick in den Therapiealltag und beweist, dass sie auf ganzer Linie gefördert werden. Möchten Sie das Haus Nr. 10 gezielt unterstützen oder eine Patenschaft für unsere Schützlinge mit Behinderungen übernehmen?

Haus Numer 10

 

20.Dezember 2019

Christmas Tree Trattoria 2Alle Jahre wieder unterstützt uns La Trattoria in Marrakesch mit einer wunderbaren weihnachtlichen Aktion: Das Restaurant, das zu den schönsten und bekanntesten in Marrakesch gehört, hängt mit Fotos unserer Kinder bestückte Kugeln an einen Holz-Baum. Gäste konnten die Kugeln gegen Spenden für unser Kinderdorf erwerben. „Das Motto unserer Aktion lautet Be their star und soll an Weihnachten, Sterne und Liebe erinnern“, erklärt Sandra, Marketingleiterin von La Trattoria.


Wir bedanken uns ganz herzlich für die zahlreich eingehenden Spenden!Christmas Tree Trattoria

 

La Trattoria

179 Rue Mohammed el Beqal, Gueliz
www.facebook.com/latrattoriamarrakech

www.instagram.com/trattoriamarrakech

 

Haben Sie auch Lust, das Kinderdorf mit Ihrer Idee zu unterstützen? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!​

Baum pflanzen

17. November 2019

Es war ein sonniger Sonntag, als 150 Mitarbeiter der Eventagentur FC2events-FRANCE, unterstützt von unseren Kindern, mehr als 45 Olivenbäume pflanzten. Danke FC2events-FRANCE für diese großartige Aktion!

Auch Sie können einen Baum pflanzen, der Ihren Namen trägt.

4. November 2019

Mit Cranio Support World Wide verbindet uns eine lange Geschichte: Schon seit Anfang 2016 kommen jeweils zwei bis drei Therapeut*innen des Vereins nach Dar Bouidar um unseren AtlasKindern während einer  Woche Cranionsacral-Behandlungen zu geben – und das fünf Mal im Jahr!

Cranio Support World WideKommen darf aber nicht jeder: „Das Auswahlverfahren ist sehr streng“, erklärt Vereinspräsident Alexandre Urbach. „Unsere Therapeut*innen müssen eine Spezialausbildung in Baby- und Kindertherapie haben, wenn sie sich bei uns bewerben wollen. Wir lassen nur Therapeut*Innen im Dorf therapieren, von denn wir wissen, dass sie die Therapie so verstehen und anwenden können, um die oft schwerst-traumatisierten Kinder am besten zu begleiten. Über jede Behandlung wird ein Behandlungsrapport erstellt, so wie wir dies auch in der Schweiz machen. Auch findet man auf unserer Homepage zu jedem Besuch einen inhaltsreichen Reisebericht.

 

Die Behandlung findet in enger Abstimmung mit Pflegemüttern und Krankenschwestern statt. Die positiven Auswirkungen auf unsere Kinder sind deutlich spürbar: „Da alle Kinder mehr oder weniger traumatisiert sind, schaffen die sanften craniosacralen Berührungen und die Art der Interaktion Therapeut*In/ Kind Zutrauen und das Hektische, Aufgewühlte hat die Möglichkeit sich zu beruhigen. Wir geben dem Kind Raum, seine Ruhe zu finden, seine Persönlichkeit, seine Mitte zu finden. So kann die Heilung von innen her stattfinden", erklärt Urbach.

Aber was ist Cranionsacral überhaupt?

„Die craniosacrale Behandlungsform wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von Dr. William Garner Sutherland auf der Basis der Osteopathie (Knochenheilkunde) zur „Cranialen Osteopathie“ weiterentwickelt. Der Name Craniosacral Therapie wurde in den 70er Jahren desselben Jahrhunderts erstmals vom amerikanischen Forscher und Osteopathen Dr. John E. Upledger geprägt und setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen.
(…)
Craniosacral Therapie ist eine Körperarbeit, bei der mit größter Sorgfalt, Achtsamkeit und Wertfreiheit der Persönlichkeit der Klientin begegnet wird. Die Craniosacral Praktizierenden unterstützen mit feinen manuellen Impulsen, welche eine Eigenregulierung des Körpers einleiten, die Klientin auf dem Weg zur Selbstheilung. Die Gesundheit im Menschen wird unterstützt und Ressourcen werden gestärkt, so dass positive Veränderungen stattfinden können.“ (Quelle www.craniosuisse.ch)

Mehr unter www.craniosupportworldwide.org

 

Haben Sie auch Ideen, wie Sie unser Kinderdorf unterstützen können? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

30. Oktober 2019

Esra 2Influencerin und Bloggerin Esra ist unser ganz persönlicher Social Media Star! Die studierte Onlinejournalistin postete auf Instagram Fotos und Videos von unserem Dorf, richtete ein Spenden-Tool ein und sammelte innerhalb von 24 Stunden mehr als 12.000 (!) Euro für unsere Kinder!

EsraWie kam es dazu? Als eine Bekannte Esra von unseren AtlasKindern erzählte, flog sie kurzentschlossen nach Marrakesch und besuchte die Dorfgemeinschaft Dar Bouidar, um sich persönlich von unserer Arbeit zu überzeugen. „Ich wollte schon immer etwas bewegen, habe mich aber vorher nicht öffentlich engagiert, weil ich zunächst ein Projekt finden wollte, das transparent ist und dem man vertrauen kann. Das ist bei Dar Bouidar der Fall“, erzählt Esra. „Besonders beeindruckt haben mich die ausgezeichneten Strukturen im Dorf, etwa, dass die Kinder umgeben von Tieren aufwachsen oder dass sie immer von zwei Pflegemüttern gleichzeitig betreut werden. Auch die eigene Schule hat mich sehr beeindruckt.“

Esra möchte unser Dorf auch in Zukunft unterstützen. „Das war definitiv keine einmalige Aktion“, verspricht sie. Mehr über Esra finden Sie unter
esraworld.com
Instagram/esraworld

Haben Sie auch Ideen, wie Sie uns kommunikativ oder anderweitig unterstützen können? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

25. Oktober 2019

Chakir Belhaloumi

Der bekannte Modedesigner Chakir Belhaloumi traf bei uns ein Kind, das sein Leben verändern wird. Ein Blick genügte und der kleine Younes schloss sich in sein Herz. Belhaloumi übernahm eine Patenschaft für den Dreijährigen. Der prominente Couturier und unsere Dorfgemeinschaft werden alles tun, um die Wunden zu heilen, die durch das Trauma der Verlassenheit verursacht wurden. Eine Patenschaft ist eine wunderbare Gelegenheit, ein Kind zu lieben, das nicht das eigene ist, ihm Energie zu schenken und Werte zu vermitteln.

Mehr als 50 Kinder warten noch auf Ihre Patenmama oder Ihren Patenpapa. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

15. Oktober 2019

Patenschaften - Foto: Inès PietzUnsere 8 Tage junge Hiba und die 29 Tage junge Fatimazahra hatten großes Glück: Beide haben bereits am ersten Tag ihres Einzugs im Kinderdorf eine Patenfamilie gefunden!

Auch ein Paar aus Berlin hat sich verliebt:
Die kleine AMIRA im Haus 11, sechs Monate alt, gehört nun zur Patenfamilie. „Sie werden ihr den steinigen Weg ebnen, Türen öffnen und dem kleinen Kind viel Liebe und Stolz vermitteln“ sagt Kinderdorf-Gründer Hansjörg Huber. „Ein Kind lieben, das nicht ihr eigenes ist! Eine schwierige, aber wunderschöne Aufgabe, Menschen, die das schaffen, werden reichlich belohnt mit Glück und geben ihrem Leben einen tieferen Sinn.“

Über 50 Kinder warten noch auf eine Patin oder einen Paten. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und erleben Sie das Glück, einem Kind eine Zukunft zu schenken.

 

10. Oktober 2019

KleiderkammerWir bedanken uns ganz herzlich bei Jessica: Alleine können wir nichts bewirken. Nur gemeinsam können wir Kräfte bündeln und Synergien freisetzen.

Ganze 20 Kisten, randvoll mit Kleidern, schickte uns Jessica Sadoine, unsere Botschafterin in Paris.

Jetzt werden unsere Kinder nach Geschlecht und Alter aufgelistet, um jedem von ihnen ein persönliches Kleiderpaket zu überreichen.

Der Winter kann kommen in Tahannout, unsere Schützlinge sind warm eingepackt.

28.September 2019

Monaco MadameAuch in diesem Jahr gab es wieder eine Modenschau zugunsten unseres Kinderdorfs. Präsentiert von der Marke Oriental Fashion Show unter Leitung von Hind Joudar, stand der Abend des 28. September ganz im Zeichen orientalischer Haute Couture. Für eine Nacht wurde die märchenhafte Kulisse des Hotels Royal Mansour zum Laufsteg der Models, die die internationale Kreationen präsentierten. In erster Linie aber drehte sich das Event um unsere Kinder, denn selbstverständlich ging der Erlös des Abends an sie. „Möge diese Welt der Träume, der Schönheit, des Reichtums und der Perfektion erkennen, dass sich Tausende von Kindern im Schatten befinden, ohne Respekt, Liebe oder Licht Ich erinnere Sie an die Pflicht, die Schwächsten unserer Gesellschaft zu respektieren: unsere verlassenen Kinder!“, erklärt Kinderdorf-Gründer Hansjörg Huber. „Das ist das Ziel der Veranstaltung“, betont er.

Den Artikel von Monaco Madame und das Video zur Modenschau finden Sie hier:

Monaco Madame

3. Januar 2019

Zum Jahreswechsel 2019 gab es ein großes Fest im Kinderdorf! Anlass war die Partnerschaft mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft, welche die Einrichtung unseres neuen Physiotherapie-Zentrum finanzieren wird.

„Unsere drei Physiotherapeuten werden 20 % ihrer Tätigkeit zu Gunsten der umliegenden Dörfer einsetzen. Eine wunderbare gesellschaftliche Eingliederung und Integration unseres Wirkens zu Gunsten derjenigen Kinder welche, das Glück bereits vor der Geburt verlassen hat“, sagt Kinderdorf-Gründer Hansjörg Huber. „Die wertvollste Zertifizierung und das höchste Label in unserem Land ist die Anerkennung der Eidgenossenschaft. Ein Meilenstein in unserer Erfolgsgeschichte.“

Schweiz

Bezüglich der Gewährung eines Beitrags zu dem Projekt oder den Aktivitäten:
Physiotherapiezentrum
Vorschlag für die Kreditnr. 7F-07767.04.13
Vertrag nr.81057825

 

Botschaft der Schweiz
Square de Berkane, 10020 Rabat - Marokko
Tel. +212 5 37 26 80 55
Fax +212 5 37 26 80 40
Lync +41 58 462 30 76
www.eda.admin.ch/rabat
https://web.facebook.com/AmbassadeSuisseRabat/

 

Januar 2019

Swisseco n10 Les membres de la CCSMDie Schweizer Handelskammer (Chambre de Commerce Suisse) in Marokko sowie der Schweizer Botschafter von Marokko, Massimo Baggi, solidarisieren sich mit unseren AtlasKindern. Nach einem Besuch einer Delegation, lobte diese die Fortschritte in unserem Kinderdorf, etwa den Bau der Schule oder die medizinische Versorgung vor Ort.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf Französisch auf den Seiten der Schweizer Handelskammer (Chambre de Commerce Suisse)

 
 

Dezember 2018

WeihnachtsaktionEine Weihnachts- und Neujahrsaktion der besonderen Art überlegte sich La Trattoria: Das Restaurant, das zu den schönsten und bekanntesten in Marrakesch gehört, hängte mit Fotos unserer Kinder bestückte Kugeln an einen Holzbaum. Gäste konnten die Kugeln gegen Spenden für unser Kinderdorf erwerben. Gleichzeitig informierten mit Liebe gestaltete Tischkarten über das Ereignis. Wir bedanken uns ganz herzlich über die zahlreich eingehenden Spenden!

Haben Sie auch Lust, das Kinderdorf mit Ihrer Idee zu unterstützen? Dann Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einfach. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!

21. & 22. September 2018

Die Models schwebten elfengleich über den Catwalk im Garten des Hotels Royal Mansour/Marrakesch. Haute Couture in einem traumhaften Ambiente, präsentiert von „Oriental Fahion Show“ unter Leitung von Hind Joudar.

 

September 2018

Im September 2018 eröffnete unsere Grundschule unter Leitung von Dr. Aziz Ouahrouch.

Vier Lehrer unterrichten unsere Schulkinder von der 1. bis zur 6. Klasse auf Arabisch und Französisch. Auch Englischunterricht findet statt.

„Unsere Kinder sollen später stolze Bürger werden, eine exzellente Ausbildung ist deshalb unerlässlich“, erklärt Kinderdorf-Gründer Hansjörg Huber. „Die Organisation La Fabrique des Écoles hat uns die Fertigstellung des Rohbaus finanziert, darüber sind wir sehr dankbar.“

Möchten Sie unsere Schule unterstützen? Dann schreiben Sie uns gerne an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

09. April 2018

Am Mittwoch, den 25. April, um 11.15 Uhr, auf 3sat gibt es einen Film über die Anfänge unseres Kinderdorfs. Sehr sehenswert, unbedingt anschauen!

06. April 2018

Stellen Sie sich vor, ein Ehepaar investiert rund 90.000 Euro, stellt zwei Häuser in unserem Kinderdorf fertig, benennt sie nach ihren leiblichen Töchtern und verspricht, die neuen Bewohner bis zu ihrem 18. Lebensjahr komplett zu versorgen. Unmöglich? Genau so geschah es. Einem Spenderehepaar, das nicht namentlich genannt werden möchte, ging das Schicksal unserer „weggelegten“ Kindern so sehr ans Herz, dass sie sich spontan entschlossen, Haus Nr. 8 und 9 fertig zu stellen und die neuen 18 Bewohner, darunter viele Babys, bis zu ihrer Volljährigkeit zu unterstützen. Die beiden Häuser benannten sie nach ihren leiblichen Kindern „Aicha“ und „Loudia“ und versprachen: „Wir betrachten die Kinder, die jetzt hier einziehen werden als die Halbgeschwister unserer Töchter.“

Ein Meilenstein in der jungen Geschichte unseres Dorfes!

Möchten Sie, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten, dem Vorbild der großzügigen Spender folgen und Kindern, die sonst wohl keine Chance im Leben hätten, eine Zukunft schenken? Es gibt viele Wege, uns zu unterstützen. Sprechen Sie uns an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

16. Juli 2017

Unsere neue Homepage geht online.

Die Fotos stammen von Cherylyn Vanzuela und Andreas Koschate.

Das Konzept ist von Nadia Saadi und Gabriele Riedel.

Die Texte sind von Nadia Saadi.